Herausforderungen für das Qualitätsmanagement im agilen Umfeld

Die Automobilindustrie erlebt derzeit einen Wandel zu einer weiter zunehmenden Digitalisierung ihrer Produkte und Dienstleistungen. Dieser Wandel betrifft nicht nur die Art der Produkte, sondern auch die Art der Produktentwicklung und -wartung: Dominierten in der Automobilindustrie bislang phasenorientierte Produktentstehungsprozesse, so nehmen agile Ansätze, wie sie in der Softwareentwicklung seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt werden, an Bedeutung zu. Diese zunehmende Agilität, die sich beim Product-Lifecycle von Softwareprodukten in der Automobilindustrie abzeichnet, wird auch das bisherige Verständnis des Qualitätsmanagements in Frage stellen und neue Antworten seitens des Qualitätsmanagements bei der Umstellung auf agile Entwicklungsmethoden in der Automobilindustrie erfordern.

Projektbericht "Herausforderungen für das Qualitätsmanagement im agilen Umfeld" [deutsch], Januar 2019

Project Report "Challenges for quality management in an agile environment" [englisch], Januar 2019

 

 

Softwareupdates Over-The-Air

Kern dieses Projektes ist die Prozessbeschreibung eines ganzheitlichen, idealisierten OTA-Prozesses – von der Generierung des Updates über die Verteilung hin zur Installation. Zu diesem Prozess gibt es eine Empfehlung, wie mittels Attributen der Prozess für verschiedene Updatetypen möglichst effizient gestaltet werden kann. Abschließend wurde mittels einer Simulation der Prozess validiert, die Update-Dauer verschiedener Use Cases untersucht und der Einfluss verschiedener Parameter auf diese Update-Dauer analysiert.

Die Projektergebnisse können auf Verbandsebene als Diskussionsgrundlage genutzt werden, intern einem Abgleich gegenüber den Anforderungen der UN ECE oder der Strukturierung des eigenen OTA-Prozesses dienen. Der Bericht entstand im AQI in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer FOKUS.

Projektbericht "Softwareupdates Over-The-Air II" [deutsch], Dezember 2018

 

 

Q-Anforderungen an die Ladeinfrastruktur aus Kundensicht

Momentan zeigt die Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge in Sachen Verbraucherfreundlichkeit noch große Schwächen, wie u. a. der ADAC in seinem aktuellen Test der Ladesäulen in Deutschland feststellt. Der Besitzer eines E-Fahrzeugs ist nur dann mit seinem Fahrzeug zufrieden, wenn auch der Ladevorgang für ihn ein positives Erlebnis darstellt. Nur in diesem Fall gelingt es, auch größere Bevölkerungsschichten vom Kauf eines E-Fahrzeugs zu überzeugen.

Im Rahmen des Projekts wurden Kriterien für eine Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit der Ladeinfrastruktur entwickelt. Hierzu wurde zusammen mit den Industriepartnern ein Expertenworkshop durchgeführt, der entsprechende Vorschläge ausgearbeitet hat. Ein weiteres wichtiges Anliegen des Projekts war es, die Kundenzufriedenheit der Ladeinfrastruktur messbar machen. Hierzu wurden Einflussfaktoren ermittelt, die für die Kundenzufriedenheit relevant sind. Aus diesen Einflussfaktoren wurden Kennzahlen und Messmethoden entwickelt, die zur einheitlichen Qualitätsabsicherung der Ladeinfrastruktur aus der Kunden-Perspektive genutzt werden können.

Projektbericht "Q-Anforderungen an die Ladeinfrastruktur aus Kundensicht" [deutsch], Oktober 2018

 

 

Automotive Cybersecurity-Incident-Response

Durch die zunehmende Digitalisierung der Produkte entstehen neue Chancen für die Automobilindustrie, aber auch neue Angriffsflächen für Hacker. Um den neuen Security-Anforderungen gerecht zu werden, müssen Unternehmen in der Lage sein, schnell und effektiv auf neu entdeckte Cyber-Bedrohungen und Sicherheitslücken zu reagieren.

Hierzu hat das AQI in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut FOKUS den Leitfaden ‚Car-Security-Incident-Response‘ verfasst. Der Leitfaden beschreibt den grundlegenden Security-Incident-Response-Prozess und gibt Handlungsempfehlungen für Entscheider und Security-Incident-Response-Teams der OEMs und Lieferanten.

Projektbericht "Car-Security-Incidents-Response" [deutsch], März 2018

Project Report "Car Security Incidents Response" [englisch], März 2018

Pocket Guide "Automotive Cybersecurity Incident Response" [englisch], Januar 2019