Big Data

Definition

Kunden nutzen vermehrt Fahrzeuge mit mehr Komponenten, die Daten in immer komplexerer Art untereinander vernetzt verarbeiten, speichern und auch kommunizieren. Im Umfeld dieser Nutzung z.B. im Reparaturfall entstehen weitere Daten, in verschiedenster Art und zu unterschiedlichen Zeitpunkten.

In stark zunehmendem Maß entstehen so Daten, die aufgrund ihrer Menge und der Komplexität verschiedenster Quellen kaum überschaubar und sicher zu analysieren sind - "Big Data".

Zielsetzung

  • Methoden zur Analyse der Daten (Erkennen, Analyse, Eingrenzen, Auswirkung/Prognose, Maßnahmenwirksamkeit und saubere Verknüpfung der Quellen) als durchgängiger Prozess im Qualitätsmanagement

  • Modelle zur vorgezogenen Wartung, Auslegung von Bauteilen, Präzisierung von Sicherheiten, frühzeitige Fehlererkennung und Einspeisung der Erkenntnisse in Projekte

  • Absicherung der Prozesse, die hinter der Datengewinnung und den Geschäftsprozessen stehen

Herausforderungen

  • Methoden zur Überprüfung und Sicherstellung der Qualität der Daten

  • Absicherung der non-Automotive-Wirkkette bei neuen Geschäftsmodellen

  • Anpassung der Hardwarefunktionen durch z.B. Integration von „Zählern“

  • Monitoring der Langzeitqualität durch intelligente Verknüpfung neuer und bestehender Daten

  • Verbesserung der Kundenakzeptanz und der Imageteilung (wer ist verantwortlich, wenn ein Dienst nicht funktioniert)